Am Samstag trafen die Mühlethurner auswärts auf den EHC Rot-Blau Bern. Nach der Schlappe gegen Bönigen waren alle motiviert für das Spiel auf der Kunsteisbahn Weyermannshaus angereist. So erzielten die Mühlethurner nach einem gelungenen Start ins Spiel nach einer Minute das 1:0. Nach dem Treffer liess der HCM aber etwas nach und überliess dem Gegner auch dank drei Strafen einige Torchancen. Dank einer starken Leistung von Kuhn im Tor verblieb das Resultat bis zur ersten Pause.

Im zweiten Spielabschnitt konnten sich die Mühlethurner etwas steigern und traten in der Defensive etwas sattelfester auf. Vorne kam nach 2 Minuten das Überzahlspiel erstmals zum Einsatz, welches dem EHC Rot-Blau einige Schwierigkeiten bereitete. Aber das ganze Spiel über konnten die Stadtberner ihren Kasten in Unterzahl rein halten. Wie auch sonst fehlte beim HCM im Abschluss das letzte Stück Überzeugung.

Im Letzten Drittel wollten die Mühleturner das Spiel mit einem weiteren Treffer früh entscheiden, doch man scheiterte trotz vielen Anläufen aber an der Hintermannschaft von Rot-Blau. In der Schlussphase konnte das Heimteam nochmals in Überzahl agieren. Nach einer überstandenen Unterzahlsituation versuchten es die Stadtberner ohne Torhüter. Dank beherztem Einsatz vor dem eigenen Tor liess der HCM aber beide Male keine hochkarätigen Chancen zu, traf aber, symbolisch für das ganze Spiel, nicht einmal das leere Tor.

Trotz einer durchwachsenen Leistung konnten die Mühlethurner weitere Punkte holen und klettern in der Tabelle einen Platz nach oben auf den vierten Rang. Die nächsten Spiele des HCM finden nach einem Spielfreien Wochenende gegen die Tabellennachbarn aus Oberlangenegg (Mi, 11.12., 20:30 Uhr in Oberlangenegg) und Freimettigen (Sa, 14.12., 17:30 Uhr in Wichtrach) statt.

#69

Nicht sehr treffsicher – nur einmal traf der HCM ins Schwarze.

Telegramm

EHC Rot-Blau Bern-Bümpliz – HC Mühlethurnen 0:1 (0:1; 0:0; 0:0)

59 Zuschauer. – SR Bremenkamp/Bauer. – Tore: 2. Spring (Schläppi, Alder) 0:1. – Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Rot-Blau, 10mal 2 Minuten gegen Mühlethurnen.

Best Player: Kuhn