Motiviert starteten die Mühlethurner in diese wichtige Partie. Der Tabellennachbar wurde früh gestört, der Weg vors gegnerische Tor gesucht. Nach sieben Minuten erzielte S. Segessenmann den Führungstreffer. In der Defensive liess man wenig zu, trotzdem gelang es den Wölfen in der 14. Minute, eine ihrer wenigen Chancen zum Ausgleich zu verwerten. Bis zur ersten Pause fiel kein weiterer Treffer, die Gastgeber konnten mit dem Resultat zufrieden sein.

In der 22. Minute verwertete Spring einen Abpraller, nachdem S. Segessenmann zunächst noch gescheitert war. Die Mühlethurner übten weiter Druck aus, das vermeintliche 1:3 durch Baumgartner wurde wegen Torhüterbehinderung jedoch aberkannt. Die Einheimischen konnten sich nur mit Stockschlägen wehren, die Schiedsrichter liessen an diesem Abend aber viel durchgehen.

Wie aus dem Nichts konnten die Oberlangenegger in der 27. Minute erneut ausgleichen und nur zwei Minuten später durch einen schön vorgetragenen Konter gar in Führung gehen. Statt 1:3 hiess es nun also 3:2. Obwohl noch längstens genügend Zeit für eine Reaktion vorhanden gewesen wäre, passte beim Spiel der Mühlethurner plötzlich nichts mehr zusammen. Das Team wirkte wie ausgewechselt und die Dominanz der ersten Spielhälfte ging komplett verloren. Bis zum Spielende erhöhten die Wölfe dank zwei weiteren Treffern auf 5:2 und vermiesten damit die Heimreise der Gürbetaler durch die eigentlich so schöne Schneelandschaft.

Weiter geht’s bereits diesen Samstag, 14.12.2019 um 17:30 Uhr in Wichtrach gegen den SC Freimettigen.

#55

Telegramm

EHC Oberlangenegg  – HC Mühlethurnen 5:2 (1:1; 2:1; 2:0)

97 Zuschauer. – SR De Capitani/Lustenberger. – Tore: 8. S.Segessenmann (Schläppi, Spring) 0:1. 14. Stucki (Bieri) 1:1. 22. Spring (S.Segessenmann, Dietrich) 1:2. 27. Maurer (Linder) 2:2. 29. Stucki (Bieri) 3:2. 49. Ramseier 4:2. 53. Linder (Burkhalter/Ausschluss Zysset) 5:2. – Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Oberlangenegg, 8mal 2 Minuten gegen Mühlethurnen.