Matchbericht zum letzten Qualifikationsspiel

//Matchbericht zum letzten Qualifikationsspiel

Matchbericht zum letzten Qualifikationsspiel

EHC Oberlangenegg Wolves – HC Mühlethurnen 6:2 (1:1; 1:1; 4:0)
Nach dem klaren Sieg gegen Boll und der Niederlage gegen Bönigen wartete schon der letzte
Gegner vor den Playoffs auf den HCM. Dank Schützenhilfe wurde der 4. Platz und damit das
Heimrecht in der 1. Playoff – Runde am vergangenen spielfreien Wochenende gesichert,
sportlich ging es also um nichts mehr. Wegen beruflichen sowie verletzungsbedingten
Ausfällen starteten die Mühlethurner mit stark dezimiertem Kader – nicht einmal drei
komplette Blöcke standen in der Hot Shot Arena auf dem Eis, um zum ersten Mal in
Oberlangenegg unter einem Dach zu spielen. Ja, die Hot Shot Arena hat sich wirklich
gemacht, wo noch vor kurzem ein Acker mit etwas gefrorenem Wasser war, steht nun eine
echte Eisbahn, einzig die Bodenheizung auf den Zuschauerrängen fehlt noch.
Viele Fehlpässe und überhastete Spielzüge prägten die gesamte Partie. Die Mühleturner
schienen zu Beginn die Oberhand zu haben und Zysset eröffnete in der 16. Minute für die
Gäste das Score. Dies war für die Einheimischen ein Weckruf, die Wölfe reagierten stark und
schossen noch vor der Pause den Ausgleich. Die Möglichkeit, in fast zweiminütiger doppelter
Überzahl wieder in Führung zu gehen, verpasste der HCM jedoch kläglich.
Zu Beginn des zweiten Drittels hatten die Mühlethurner Glück, als die Wölfe das weit
offenstehende Tor verfehlten, danach gestaltete sich das Geschehen auf dem Eis
ausgeglichen. In der 33. Minute musste sich der stark aufspielende Moser nach einem
Abpraller doch noch geschlagen geben. Nun war es der HCM, der auf einen Rückstand zu
reagieren wusste. T. Niederhauser traf zum ersten Mal im Dress der Thurner, er scheint sich
rechtzeitig für die Playoffs warmzuschiessen. Mit einem gerechten Unentschieden gingen
beide Teams in die zweite Pause.
Nach einer Minute war der HCM bereits wieder in Rücklage. Auch jetzt suchten sie wieder
den schnellen Ausgleich und kamen zu guten Chancen, reagierten im Abschluss jedoch
glücklos. Nach ärgerlichen Puckverlusten liessen sich die Gürbethaler zweimal eiskalt
auskontern, das 5:2 nach 56 Minuten war wohl die Entscheidung. Den Schlusspunkt setzte
Wolfscaptain Krähenbühl eine halbe Minute vor dem Ende, als er mit seinem Bart zuerst die
Mühlethurner Abwehr ablenkte, um danach an ihnen vorbeizuziehen und zum 6:2
einzuschieben.
Am Samstag in einer Woche startet mit den Playoffs die schönste Jahreszeit. Der HCM ist
bereit und hofft, dass möglichst viele Verletzte rechtzeitig wieder fit werden. Der Gegner
heisst, wie schon letztes Jahr in der Startrunde, Brandis. Neu wird es (jedoch nur in der
ersten Runde und im Final) drei Siege brauchen, um die Serie zu gewinnen.
#55

2019-01-25T07:25:10+00:00